(Power Point Auszug einer Kurzpräsentation für Jugendliche zum Thema DEMOKRATIE IN DEUTSCHLAND)
Demokratie ist eine Art, wie ein Staat organisiert und regiert wird.
In der Demokratie hat jeder Mensch Rechte, aber auch Pflichten!
Dies wird leider oft vergessen oder sogar bewusst unterdrückt.
Demokratie bedeutet Freiheit! - Das Grundgesetzt beschreibt genau:
Demokratie und das Strafgesetzbuch
Demokratie: kurz zusammengefasst.
türkçe çeviri
Das Wort Demokratie kommt aus dem Griechischen und heißt „Herrschaft des Volkes “ Die Leute wählen das Parlament, das die Gesetze macht und die Regierung, welche die Gesetze anwendet und bestimmt, was im Land Recht und Ordnung ist.

Demokratie ist eine Regierungsform, wie sie in der Bundesrepublik Deutschland im GG (Grundgesetzt) festgeschrieben ist.

Welche Rechte und Pflichten jeder Mensch hat, der in Deutschland lebt und wie unsere Gesellschaftordnung funktioniert, ist im GG und BGB (BGB Bürgerliches Gesetzbuch) genau beschrieben und für jeden in vielen Büchern und im Internet nachlesbar.

Jeder Mensch, der in Deutschland lebt, aus anderen Ländern mit einer anderen Kultur und Religion kommt, muss wissen, dass es in Deutschland die vorherrschende Regierungsform die Demokratie ist, die im GG und BGB und anderen Gesetzesbüchern genau beschrieben wird und Gesetzeskraft hat. Der Deutsche Staat ist verpflichtet für die Grundrechte und Menschenwürde sich einzusetzen und für jeden Mensch verteidigen muss, der in unserem Staat lebt ! Das Bundesverfassungsgericht von Deutschland achtet darauf das alle demokratischen Regeln von jedem eingehalten wird.
Zum Beispiel
freie Wahl des Schulsystems, Hauptschule, Ganztagsschule, Realschule, Gymnasium, Konfessionsschule
Recht auf ein Studium an der Universität,ob arm und reich, der Staat hilft finanziell (Bafög)
Recht auf Arbeit - freie Wahl der Berufsausbildung und Arbeit
Hilfe in Notlagen - zum Beispiel bei Verkehrsunfällen 1. Hilfe ist Pflicht!
Meldepflicht - Wohnung, Adresse, Einzug, Auszug, Geburt, Eheschließung, Tod.
Schulpflicht bis 18 Jahre - Ab 1. Klasse (ca., 6 Jahre – 18 Jahre)
Schutz der Freiheit- Meinungsfreiheit - Redefreiheit - Demonstrationsrecht - Religionsfreiheit
Gleichheit von Frau und Mann
Gleichbehandlung der sexuellen Orientierung (m. w. d.)
Recht auf Bildung – Schule – Berufsausbildung – freie Berufswahl - Studium - Recht auf Arbeit
Rechtsschutz – freie Rechtsanwalt Wahl - Anrufen des Gerichts – Der Staat muss jeden Bürger in seinen Grundrechten schützen.
Im Bundessozialhilfegesetz (BSHG) gilt das Subsidiaritästsprinzip.
Hier gilt der Grundsatz: "Hilfe zur Selbsthilfe" - Unterstützung Hilfsbedürftiger
Wahlrecht- Allgemeines Wahlrecht ab 18 Jahre – Deutscher Staatsbürger,
Bei Kommunalwahl – Landtagswahl, Bundestagswahl
Mitgliedschaft in Demokratischer Parteien - Politische Parteizugehörigkeit - Gewerkschaft – Integrationsrat.
Im Plenarsitzungssaal des deutschen Bundestag tagen die gewählten Volkvertreter ,die über Parteien, die vom Volk gewählt wurden, Gesetze beschließen. Alle 4 Jahre ist Bundestagswahl.
Demokratie (altgriechisch d?µ???at?a demokratía „Herrschaft des Staatsvolkes“, von d?µ?? demos „Staatsvolk“ und ???t?? kratós „Gewalt, Macht, Herrschaft“) bezeichnet heute politische Ordnungen oder politisches Systeme, in denen Macht und Regierung vom Volke ausgehen (Volksherrschaften).
Dieses wird entweder unmittelbar (direkte Demokratie) oder durch Auswahl entscheidungstragender Repräsentanten (repräsentative Demokratie) an allen Entscheidungen, die die Allgemeinheit verbindlich betreffen, beteiligt. In demokratischen Staaten geht die Regierung durch politische Wahlen aus dem Volk hervor. "Alle Macht geht vom Volke aus!"

Da die Macht von der Allgemeinheit ausgeübt wird, sind Meinungs- und Pressefreiheit zur politischen Willensbildung unerlässlich. Weitere wichtige Merkmale einer modernen Demokratie sind freie und gleiche Wahlen, das Mehrheits- oder Konsenzprinzip, der Minderheitenschutz, die Akzeptanz einer politischen Opposition, Gewaltenteilung, Verfassungsmündigkeit sowie Schutz der Grund-, Bürger-, und Menschenrechte. Diese Liberale Wertebasis, die als solche auch durch Mehrheitsentscheidung nicht antastbar ist, unterscheidet sie auch wesentlich von einer Ochlokratie, Volksrepublik oder Tyrannei der Mehrheit.
Viele der existierenden Demokratien bezeichnen sich grundsätzlich als Republiken, wobei Republiken keine Demokratien sein müssen, sondern lediglich sich in Abkehr zur Monarchie definieren. Aber auch moderne Monarchien sind mit dem Demokratiebegriff in vielerlei Hinsicht vereinbar geworden – so haben sich gemischte Staatsformen wie die parlamentarische Monarchie herausgebildet, die entscheidende Elemente einer Demokratie in sich vereinen.
Es gibt verschiedene Formen der Demokratiemessung. Nach dem Demokratieindex von 2019 leben rund 5,7 % der Weltbevölkerung in „vollständigen Demokratien“, der Rest in „unvollständigen Demokratien“, teildemokratischen (teils autoritären) Systemen oder Autokratien.
In der deutschen Demokratie gibt es das gesetzliche Strafgesetzbuch, in dem die Deutsche Rechtsnorm genau beschrieben wird, das heiß: wie sich jeder Mensch in Deutschland zu verhalten hat und welche Folgen das für jeden haben kann, der diese Rechtsnorm nicht einhält oder vorsätzlich bricht.

In Deutschland gilt zum Beispiel nicht die Scharia ! Die Scharia ist das offizielle Gesetzt der Islamischen Religionen und Staaten, die sehr oft auch staatliches Recht ist. In Islamischen Staaten wird zum Beispiel die Demokratie nicht praktiziert.

In Deutschland gilt das Grundgesetzt über alle Religionen.

Das Deutsche-Recht räumt die Ausübung der Religion ein, aber immer auf der Grundlage der deutschen Gesetze und der demokratischen Staatsform. Hier gilt zuerst das Deutsche-Recht; jede Religion hat zwar „innerbetrieblich“ oft eigene Gesetze z.B. Arbeitsrecht, Auswahl der Mitarbeiter nach Religionszugehörigkeit etc., unterliegt aber immer dem Deutschen-Recht.
1995vdijb2022006003.jpg
Next
INTERNATIONALER OFFENER JUGENDTREFF
l
l
BERATUNG UND BETREUUNG VON JUGENDLICHEN,
JUNGEN ARBEITSLOSEN
 UND JUNGEN MENSCHEN MIT UND OHNE FLUCHTHINTERGRUND
Freier, gemeinnütziger Träger der Jugendhilfe nach § 75 KJHG SGB XIII